ÜBER TGR-E

STANDORTE VON TGR-E

TOYOTA GAZOO Racing Europe, früher als TOYOTA Motorsport GmbH bekannt, ist eine 100%ige Tochtergesellschaft der TOYOTA Motor Corporation. TGR-E ist ein Entwicklungszentrum mit Hauptsitz in Köln, Deutschland, und Niederlassungen in Finnland und Estland. Wir unterstützen TOYOTAs Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten durch unsere Erfahrungen, Prozesse und Fertigkeiten aus dem Motorsport und tragen dadurch zu TOYOTAs weltweitem Ziel bei, immer bessere Autos zu bauen.

WERDE TEIL UNSERES TEAMS

Der Schlüssel zu unserem Erfolg sind unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Dank der Leistung eines jeden Einzelnen sind wir als Team in der Lage, Ergebnisse auf höchstem Niveau zu liefern. Erlebe TGR-E, spüre den Geist unseres Erfolges an der Spitze des Motorsports, gestalte mit uns Deine Zukunft – und die Zukunft der Automobilindustrie. Wir treten an, um zu gewinnen! Wir bieten mehr als einen herausfordernden, erfüllenden Arbeitsplatz in einem multinationalen Unternehmen. Wir bieten ein Erlebnis, einen Ort für technische Freiheit und Innovation. Wir suchen gut ausgebildete, kompetente und motivierte Mitarbeiter.

WIE ALLES BEGANN

Die Geschichte von TGR-E begann als Andersson Motorsport GmbH, benannt nach unserem Gründer Ove Andersson. Das Unternehmen trat als Toyota Team Europe (TTE) in der Rallye-Weltmeisterschaft an und erlangte Berühmtheit durch die Dominanz bei der Safari-Rallye, die es von 1984 bis 1988 in vier von fünf Jahren gewann. Der Erfolg in der Weltmeisterschaft ließ nicht lange auf sich warten: 1990 gewann Carlos Sainz den Fahrertitel für TTE, den ersten von vier Fahrer- und drei Herstellertiteln, die bis zum Ende der ersten WRC-Ära im Jahr 1999 ihren Weg nach Köln finden sollten.

DIE JAHRE DER PROTOTYPEN

Mit der Teilnahme an den 24 Stunden von Le Mans im Jahr 1998 mit dem TS020 setzte das Unternehmen 1998 und 1999 neue Maßstäbe im Langstreckensport, bevor der Standort Köln zur Heimat von Toyotas Formel-1-Team wurde. In der Königsklasse sammelte Toyota zwischen 2002 bis 2009 insgesamt 13 Podestplätze, drei Pole-Positions, drei schnellste Rennrunden und 278,5 Punkte. Dank dieser Erfahrung – und der entsprechenden Einrichtungen – war der Standort Köln die logische Wahl für ein neues Projekt: den Einstieg in die FIA Langstrecken-Weltmeisterschaft ab 2012, mit einem Hybrid-Rennwagen.

UNSER VERMÄCHTNIS FÜR DIE ZUKUNFT

Mit mehreren WM-Titeln haben die aktuellen WEC- und WRC-Projekte das Motorsport-Erbe von Toyota bereichert und TGR-E sich als führendes Unternehmen im Spitzenmotorsport etabliert. Die Erfahrungen, Prozesse und Technologien, die in dieser extrem wettbewerbsintensiven Umgebung gewonnen und verfeinert wurden, ermöglichen es der TGR-E, einen Beitrag für Toyota als Ganzes zu leisten. Die gemeinsamen Innovationen tragen dazu bei, Kundensport- und Serienmodelle zu verbessern, die mittlerweile einen wesentlichen Teil der Aktivitäten von TGR-E ausmachen.

WIR SIND FÜR UNSERE KUNDEN DA

Obwohl TGR-E in erster Linie ein Forschungs- und Entwicklungszentrum für TOYOTA ist, bieten wir unsere spezialisierten Dienstleistungen auch externen Partnern an, insbesondere im Motorsport oder im Bereich der Feinmechanik. Wir sind auf der Suche nach neuen Partnern und freuen uns darauf, mit potenziellen Kunden in Kontakt zu treten. Wir sind bestrebt, in allen Bereichen Höchstleistungen zu erbringen, dazu zählt auch die Zufriedenheit unserer Kunden – inklusive entsprechender Zertifizierung. So ist TGR-E nach den ISO-Normen 9001, 14001 und 50001 zertifiziert.

EIN HERZ FÜR DEN BEHINDERTENSPORT

Was passiert, wenn Spitzentechnologie aus dem Motorsport im Behindertensport Einzug hält? TGR-E arbeitet seit fast einem Jahrzehnt mit der deutschen Para-Athletin Andrea Eskau zusammen, einer mehrfachen Medaillengewinnerin bei den Paralympischen Sommer- und Winterspielen. Andreas Enthusiasmus und Engagement haben TGR-E dazu inspiriert, nach innovativen neuen Lösungen zu suchen und diese in komplett neue Handbikes bzw. Skilanglauf-Schlitten einfließen zu lassen. Im Rahmen einer neuen Zusammenarbeit wurde kürzlich ein Rennrollstuhl vorgestellt, der gemeinsam mit dem Para-Leichtathleten Alhassane Baldé (links im Bild) entwickelt wurde.